Termindaten

1703T10
Orientalische Spielweisen mit Holzbläsern, Zupfern und Perkussionisten - Rhythmen und Melodien des Mittleren Ostens - Brückenklang-Veranstaltung an der LMA NRW


Kategorien

Instrumentalkurse
Zielgruppen

Percussionisten/innen, Holzbläser/innen, Musikpädagog/inn/en, Studierende, Zupfer/innen, Laienmusiker/innen
Termin

24. - 26.11.2017, Freitag 15:00 - Sonntag 13:30 Uhr
Ort

Landesmusikakademie NRW e.V.
Steinweg 2
48619 Heek-Nienborg
Deutschland
Anmeldeschluss

24.11.2017 15:00 Uhr
Verfügbarkeit

Preis

86,00 Euro - Vollpreis inkl. Übernachtung im DZ/Verpflegung
zahlbar bei Anmeldung (EZ-Zuschlag 15,- Euro/Nacht)
61,00 Euro - erm. Vollpreis inkl. Übernachtung im DZ /Verpflegung
erm. Preis für Jugendliche / Studierende, zahlbar bei Anmeldung (EZ-Zuschlag 15,- Euro/Nacht)
Dateianlagen

Geschütze Dateien (4)
Geschützte Dateien sind nur für Teilnehmer sichtbar.

Inhalt

In der Musikkultur des mittleren Ostens existiert ein großer Reichtum an Wissen über das Zusammenspiel zwischen Emotionen und Musik. Orientalische Musik kann als Symbiose einer magischen Verbindung zwischen melodischen Formen, Improvisation, Ornamentik und Rhythmen erlebt werden. Sie ist eine über tausende von Jahren tradierte musikalische Ausdrucksform. Die Grundprinzipien dieser Kunst können auch von westlich geprägten Musiker/innen erlernt werden. 

Rhythmen, melodische Formen sowie Improvisation werden nach Gehör unterrichtet. Im Kurs wird Notation in westlicher Form zur Vertiefung für alle Musikstücke zur Verfügung gestellt. In Zusammenarbeit mit den syrischen Musikern George Fazza (Oud und Gesang), Shadi Alhoush (Perkussion) und Adnan Abdullah (Kurdisch Saz / Tanbur) bieten die Dozenten Maren Lueg und Chas Whitaker einen praktischen Einstieg in die faszinierende Klangwelt aus Melodien und Rhythmen des Orients. Im Kurs haben die Teilnehmenden die Möglichkeit in einer einfachen musikalischen Struktur improvisieren zu lernen sowie als Ensemble zusammen zu spielen. Das gemeinsame Musizieren und die Ensemblearbeit mit orientalischen Melodien auf Holzblasinstrumenten sowie arabische Rhythmen mit Handpercussion stehen im Fokus. Arabische Rhythmen werden gemeinsam mit allen Teilnehmenden durch Singen und Klatschen erlernt. 

Anschließend vertiefen die Perkussionisten ihr Wissen und erlernen die traditionellen Spielweisen sowie Ornamentik auf traditionellen Rhythmusinstrumenten. Die Bläser und Zupfer arbeiten in dieser Zeit intensiv an ihren Melodien und technischen Fähigkeiten. Später kommen dann wieder alle zusammen um gemeinsam als Ensemble zu spielen und das Erprobte umzusetzen. Vorkenntnisse über das östliche Musiksystem sind nicht erforderlich. 

Bitte bringen Sie eigene Instrumente mit! Arabische Rahmentrommeln und Darabukas sowie arabische Kleinpercussion werden nach Absprache zur Verfügung gestellt. Der Kurs findet auf Deutsch und Englisch statt. 

Hintergrund

Arabische und türkische Musik basiert auf den melodischen Skalensystemen der Maqam, vergleichbar mit dem Indischen Raga System. Maren Lueg führt die Teilnehmer praktisch an das Spiel erster Maqam-Skalen wie Higaz, Nahawand und Kurd heran, die auf dem harmonischen Moll und der Phrygischen Tonleiter basieren. Erlernt werden die Tonfolgen und der melodische Einsatz dieser Skalen, welche neben einer kurzen theoretischen Einführung auch in Notationsform zur Verfügung gestellt werden. Im Verlauf des Tages sollen erste arabische Rhythmen, Melodien, und Kompositionen in der Gruppe eingeübt und musiziert werden. Neu erlernte Skalen werden in Phasen der Improvisation im Ensemble vertieft. Besonderheiten der arabischen Rhythmusstruktur in typischen Verzierungsweisen von Melodien werden ebenfalls thematisiert. Das Kennenlernen orientalischer Holzblasinstrumente soll darüber hinaus einen Einblick in die Klangfarben der traditionellen Musik des Orients geben. 
Bilder

Träger

Landesmusikakademie NRW e.V.
Kooperationspartner

Landesmusikrat NRW