Dozentenliste

Sabine Vogel
- Querflöte -
ist Flötistin mit Spezialisierung auf Neue Musik, Improvisation und Elektronik. Sie lebt nach dem Studium der Jazz-Querflöte in Linz seit 2000 im Raum Berlin.
In ihren Kompositionen vermischt sie Flötenklänge aus dem »Innen « ihrer Flöten, die sich oft auf der Schwelle des Unhörbaren befinden, sozusagen den »Mikrokosmos « ihrer Klangwelt, mit Fieldrecordings - Aufnahmen aus dem »Außen «, dem »Makrokosmos «.
Neben ihrer Soloarbeit arbeitet sie in Projekten wie ORNIS mit der britischen Videokünstlerin Kathy Hinde und als Duo mit dem Australier Chris Abrahams (Kirchenorgel). Außerdem ist sie Mitglied des »Splitter Orchesters «. Konzerte u.a. in Australien, Amerika, Skandinavien. Auftritte als Solistin auf diversen Festivals in Deutschland und Skandinavien. Sie erhielt bereits zweimal ein Arbeitsstipendium des Landes Brandenburg, hatte Residenzen im Künstlerhaus LUKAS in Ahrenshoop, bei STEIM in Amsterdam und war guest composer am EMS in Stockholm. Lehrauftrag für Flöte an der Universität Potsdam, Konzeption und Unterricht für mehrere Projekte für die pädagogische Abteilung der Kammerakademie Potsdam. Ausgebildet in Soundpainting bei Walter Thompson in New York.

Prof. Dr. Corinna Vogel
- Dozentin -
Prof. Dr. Corinna Vogel ist an der Hochschule für Musik und Tanz Köln im Bereich der Elementaren Musikpädagogik mit dem Schwerpunkt Bewegungs- und Tanzpädagogik tätig. Sie ist diplomierte Musik- und Tanzpädagogin, Grundschullehrerin und Mitglied im Bundesverband Tanz in Schulen. Corinna Vogel verfügt über langjährige Erfahrung im schulischen und außerschulischen Kindertanz, in unterschiedlichen Formen von Musikunterricht sowie in der Lehrer_innenaus- und Weiterbildung. Die Gestaltung von Improvisationen und Choreographien unter Partizipation der Kinder und Jugendlichen vorzugsweise zu zeitgenössischer Musik bildet den Kern ihrer unterrichtlichen Tätigkeit, u.a. bei Schultanzprojekten, welche beim Musikfestival "8 Brücken - Musik für Köln" in der Philharmonie aufgeführt werden. 

Max Volbers
- Cembalo -
Der Blockflötist und Cembalist erhielt seine Ausbildung zunächst privat, später als Jungstudent an der Folkwang Universität Essen sowie an der Musikhochschule Münster bei Prof. Ulrike Volkhardt, Winfried Michel und Prof. Gregor Hollmann.

Seit 2012 studiert er an der Universität Mozarteum Salzburg bei Prof. Dorothee Oberlinger und Prof. Florian Birsak. Er ist mehrfacher erster Bundespreisträger des Wettbewerbs „Jugend musiziert“ sowie Preisträger der Irino Foundation.

2013 gewann er den Förderpreis Musik der GWK Münster und den 2. Preis beim Biagio-Marini-Wettbewerb.

2015 war er Finalist des 8. Internationalen Telemann-Wettbewerbs. Max Volbers konzertierte mit Musikern wie Dorothee Oberlinger, Maurice Steger, Hille Perl, Lee Santana und Naoki Kitaya und war u.a. bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen, dem Menuhin Festival Gstaad, den Herrenchiemsee Festspielen, dem Festival Next Generation Bad Ragaz, der mommenta Dortmund und den Audi Sommerkonzerten zu hören.

Als Solist trat er mit Orchestern wie dem Staatsorchester Braunschweig, der KlangVerwaltung München und den Sinfonieorchestern der Städte Münster und Aachen auf. Als Continuo-Cembalist arbeitete er mit Dirigenten wie Reinhard Goebel, Sir Roger Norrington, Marc Minkowski sowie Pietari Inkinen.

Ende 2014 übernahm er für vier Konzerte als Gastdirigent und Spezialist für Barockmusik die Leitung der Nürnberger Symphoniker. Wichtige musikalische und aufführungspraktische Impulse erhält er durch Reinhard Goebel und Maurice Steger. Darüber hinaus führten ihn Meisterkurse zu Kees Boeke, Sabrina Frey, Lorenzo Ghielmi, Paul Leenhouts, Jeremias Schwarzer und Walter van Hauwe. Max Volbers ist Stipendiat der Deutschen Stiftung Musikleben und der Ernsting Stiftung Coesfeld, welche ihm zwei wertvolle Instrumente zur Verfügung stellt, sowie der Konrad-Adenauer-Stiftung.

 
Jule Volbers

Adriana von Glehn
- Historischer Tanz -
ist gebürtige Brasilianerin aus Rio de Janeiro. Ihre Blockflötenausbildung begann sie an der städtischen Musikschule von Sao Paulo, Brasilien.
Nach ihrer Übersiedlung nach Deutschland 1992 studierte sie der Berufsfachschule für Musik in Dinkelsbühl Blockflöte und setzte dies mit einem Studium der Instrumentalpädagogik an der Folkwang-Hochschule Essen, Abteilung Duisburg, fort.
Eine Ausbildung für allgemeine Musikerziehung schloss sich an, dann studierte Adriana von Glehn von 2000 bis 2003 an der Musikhochschule Köln, Abteilung Wuppertal, Blockflöte und Alte Musik bei Manfredo Zimmermann mit anschließender Künstlerischer Reifeprüfung.
Seit 1999 ist Adriana von Glehn Musiklehrerin an der Städtischen Musikschule Bochum mit vielfältigen Wirkungsbereichen: Blockflöte, Musikalische Früherziehung, EMU (Elementare musische Erziehung in Kindertagesstätten), Musikwichtel (Eltern-Kind), JeKi (Jedem Kind ein Instrument), Ensemble-, Orchester- und Chorleitung.

Andrea von Grafenstein
- Elementare Musikpädagogik, Stimmbildung -
Andrea von Grafenstein ist Lehrkraft für Elementare Musikpädagogik, Singklassen und Kinderchor. Durch die Verbindung Elementare Musikpädagogik und Gesangstudium ergibt sich ihr Schwerpunkt in der Kinderchorleitung. Sie leitet die Chorklassen an der Grundschule Pfälzer Straße in Köln mit Schwerpunkt Musik, Kinderchöre und Stimmbildungsschüler an der Rheinischen Musikschule Köln, sowie JeKits-Klassen im Bereich Singen. Außerdem ist sie Chorleiterin diverser Erwachsenenchöre im Rock/Pop/Jazzbereich und Kirchenmusik. Davor war sie Lehrbeauftragte an der Hochschule für Musik Würzburg für Elementare Musikpädagogik und Stimmbildung. Sie ist Konzert-Sängerin und Dozentin für Kinderstimmbildung und Kinderstimme.

Andreas von Hoff
Autor, Fortbildner und Musiklehrer[SEMIKOLON] seit 2003 Spezialisierung auf das Thema Klassenmusizieren an allgemeinbildenden Schulen. Mit den bunten Boomwhackers hat er die idealen Instrumente gefunden, um sein Ziel -miteinander musikalische Strukturen erspielen, ohne dafür ein Instrument beherrschen zu müssen -zu realisieren.
Rege Tätigkeit im Bereich Lehrerfortbildung mit durchschnittlich 1.000 Lehrkräften pro Jahr[SEMIKOLON] Arbeit mit durchschnittlich 5.000 SchülerInnen pro Jahr in deren Schulen. 2012 mit Workshop 'Boomwhackers kommen an Ihre Schule ' Aufstellung eines neuen Rekords mit 7.000 SchülerInnen. Seit einigen Jahren bezieht er sich auch auf die Zielgruppe der Instrumentallehrkräfte an Musikschulen, Stichwort: ' €¦Hilfe! Mein erster Tag vor einer Klasse '. Aktueller Schwerpunkt: Verknüpfung der Schularbeit mit dem Musizieren mit Älteren. Zahlreichen Publikationen im Kohlverlag und Voggenreiter-Verlag. http://www.andreasvonhoff.de/