Dozent*innenliste

Prof. Dr. Jürgen Terhag
- Live-Arrangement, Pädagogik -
Prof. Dr. Jürgen Terhag
Studium Lehramt Sek. I an der Pädagogischen Hochschule Rheinland, Abt. Köln;  Lehrer an der Gesamtschule Leverkusen; Promotion in Musik, Psychologie und Pädagogik; Dozent an der Universität Lüneburg für Musikpädagogik, Methodik/Didaktik, Ensemble-Leitung, Gründung der Uni-Bigband, Leitung des Hochschulchors; Lehraufträge an der FH Nordostniedersachsen, der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt/Main, der Universität Köln und der Popakademie Baden-Württemberg. Von 1991 bis 1996 Leiter des Fachbereichs Musik der Akademie Remscheid, seit 1996 Professor für Musikpädagogik an der Hochschule für Musik und Tanz Köln. Von 2000 bis 2012 Bundesvorsitzender im Arbeitskreis für Schulmusik (AfS); von 2001 bis 2007 Dekan des FB Musikpädagogik/Musikwissenschaft der HfMT Köln. Seit 2001: Vorsitzender im Regionalausschuss Köln des Wettbewerbs 'Jugend musiziert'; 2003 bis 2005 Präsident der Föderation Musikpädagogischer Verbände Deutschlands, von 2002 bis 2015 Mitglied im Bundesfachausschuss Populäre Musik des Deutschen Musikrats.
2003 bis 2012 wissenschaftlicher Beirat im Arbeitskreis Studium Populärer Musik (ASPM); 2010 bis 2015 Mitglied im Bundesfachausschuss Musikalische Bildung des Deutschen Musikrats. 2010: Gründung und Leitung des Schwullesbischen Chors Köln; seit 2012: Ehrenvorsitzender im Arbeitskreis für Schulmusik (AfS) seit 2015: Ehrenvorsitzender im Bundesverband Musikunterricht (BMU).


Saad Thamir
Saad Thamir
1972 in Bagdad geboren, wächst in einer Künstlerfamilie auf und studiert an der dortigen Universität zunächst Philosophie. Auf der Suche nach weiteren Ausdrucksmitteln wechselt er zum Kompositions-Studium, sowie Studium der arabischen und westlichen Musikwissenschaften. Ein Schwerpunkt seines Interesses liegt dabei auf der Integration einer „Dramaturgie“ nach westlichem Vorbild in die arabische Musik. Diese Fragestellung führt ihn tief in den ästhetischen Vergleich der arabischen und westlichen Musiken.

In der arabischen Maqam-Musik stößt er auf zauberhafte, unentdeckte Gewebe, die diese Musik gestalten und der Grund dafür sind, dass diese Musik ästhetisch anspricht. Mit diesem Hintergrund erreicht er die Verbindung des westlichen und arabischen Musiksystems, indem er keines der beiden theoretischen musikalischen Systeme als Einzelsystem behandelt. Vielmehr gehen die Systeme in einem symbiotischen System auf, in dem nicht ein einzelnes System gesondert erscheint, sondern beide zusammenlaufen und somit etwas Neues schaffen. Saad Thamir versteht Musik als ein humanes ästhetisches Bedürfnis und nicht die Musik selbst als das Ziel.

 
Maren Theimann

Andreas Theobald
- Klavier -
Als Sohn einer Geigerin und eines Orgelbauers kam Andreas Theobald früh in Berührung mit Musik. Mit dem Akkordeon angefangen führte ihn seine musikalische Laufbahn über einen Umweg jahrelangen Chorsingens zum Klavier. Neben seiner Mitgliedschaft im Jugend Jazz Orchester NRW studierte er Jazzklavier an der Kölner Musikhochschule bei Hendrik Soll, Florian Ross und Hubert Nuss. Weiterhin begleiten ihn das Akkordeon und die Orgel und er ist in verschiedenen Besetzungen im Köln-Bonner-Raum zu hören. Er ist außerdem Stipendiat des Cusanuswerkes und arbeitet an der Kölner KHG projektweise zu zeitgenössischer Sakralmusik. Nebenbei ist er als Klavier-Dozent an der Kölner Jazzhausschule tätig und unterrichtet an der „Integrierten Gesamtschule Innenstadt“ Köln.

Juliane Thöne
-Musikpädagogik/Blockflöte/Bratsche/JeKits-

studierte Instrumentalpädagogik in den Fächern Blockflöte und Bratsche sowie künstlerisches Hauptfach Blockflöte an der Musikhochschule Detmold. Zudem absolvierte sie eine Zusatzausbildung im Elementarbereich. Sie hat die private Musikschule „Das Klingende Haus“ in Warstein mitbegründet und ist seit 2000 als hauptamtliche Instrumentallehrkraft an der Musikschule Dortmund tätig. Als Lehrbeauftragte war sie an der Musikhochschule Dortmund und an der Hochschule für Waldorf-Pädagogik Witten tätig. Neben ihren pädagogischen Tätigkeiten ist Juliane Thöne als aktive Musikerin Mitglied des Blockflötenquartetts Springflut(e) und des Renan Demirkan Ensembles gewesen. Außerdem war sie Komponistin für das Kinder- und Jugendtheater Dortmund. Im Rahmen der Jekits-Stiftung ist sie am Qualifizierungslehrgang für Jekits  -1 -Lehrkräfte in Dortmund als Dozentin beteiligt gewesen. Des Weiteren ist sie seit 2016 Mitglied der JeKits Akademie. 

Nina Tichman
- Klavier -

Die amerikanische Pianistin ist Gewinnerin wichtiger Wettbewerbe (Busoni, Mendelssohn, Casagrande). Mit der großen Bandbreite ihres Repertoires begeistert sie ihre Zuhörer immer wieder aufs Neue. Nach ihrem Debut als Siebzehnjährige mit Beethovens 5. Klavierkonzert ist die renommierte Künstlerin in den musikalischen Zentren der Welt wie Carnegie Hall, der Kölner Philharmonie, dem Berliner Konzerthaus und dem Salzburger Festspielhaus aufgetreten. Sie hat u.a. mit Dirigenten wie Moshe Atzmon, Leon Barzin, Aaron Copland, Dmitri Kitaenko und Louis Langrée und mit Orchestern wie den Bamberger Sinfonikern, den Sinfonieorchestern der Bayerischen, Hessischen und Norddeutschen Rundfunkanstalten, dem Orchester in Baltimore und dem St. Louis Sinfonieorchester musiziert. Fernsehen und Rundfunk auf fünf Kontinenten widmeten ihr ausführliche Porträts.

Nina Tichmans Diskografie umfasst Werke von Bartók, Beethoven, Copland (Gesamtklavierwerk), Chopin, Corigliano, Debussy (Gesamtklavierwerk), Fauré, V.D. Kirchner, Mendelssohn, Penderecki und Reger.  Als Solistin, Kammermusikerin und Pädagogin gastiert sie bei internationalen Festivals wie Marlboro, Tanglewood, International Musicians Seminar in Prussia Cove, Styriarte, Frankfurt Feste, Rheingau Musikfestival u.v.a.  Konzerttourneen in den letzten Jahren führten sie nach China, Japan, Südostasien, Griechenland, Israel, Mexiko, Neuseeland, Nordamerika, in die Türkei sowie in fast alle europäische Länder.

2016 übernahm Nina Tichman die künstlerische Leitung der Andernacher Musiktage auf Burg Namedy.  Das exklusive dreitägige Festival zeichnet sich durch innovative Programme mit abwechslungsreichen kammermusikalischen Besetzungen aus. Themen der letzten Jahre waren z.B. „Serenade am Rhein“, „Slavisch-ungarische Rhapsodie“, „Hot Music“.

Nina Tichman graduierte an der Juilliard School, die ihr wegen „herausragender musikalischer Leistungen“ den Eduard-Steuermann-Preis verlieh. Sie ist Professorin für Klavier an der Hochschule für Musik in Köln und hat Meisterkurse in Amherst College, Princeton University, IKIF in New York, an der Europäischen Akademie für Musik und Darstellende Kunst in Montepulciano, am Mozarteum in Salzburg und bei den Holland Music Sessions gehalten. Sie ist Jurorin bei namhaften internationalen Wettbewerben wie European International Piano Competition (Bremen), Rachmaninov Competition (Bonn), Aschenbrenner Wettbewerb (Köln) und Busoni Wettbewerb (Bozen).



Prof. Ulrike Tiedemann
- Elementare Musikpädagogik, Violoncello -
Seit 2011 Professorin für Elementare Musik-pädagogik an der Hochschule für Musik Saar. Studium an der Hochschule für Musik Köln bei Prof. Ingrid Frohmüller-Seidel, Kammermusikunterricht beim Amadeus Quartett, Prof. Primož NovÅ¡ak (Basel), Prof. Siegfried Palm (Köln) und Prof. Uzi Wiesel (Tel Aviv).
Als Solistin und in verschiedenen Kammermusikbesetzungen tätig, z.B. im Duo mit der Pianistin Beatrix Ebersberg und im Duo Cellcanto mit Gunther Tiedemann. Workshops und Fortbildungen unter anderem für Arbeitskreis für Schulmusik (AfS), Verband deutscher Musikschulen (VdM), Arbeitskreis Elementare Musikpädagogik (AEMP), Hellmuth Behn Stiftung.
Musikpädagogische Veröffentlichungen zum Thema Elementare Musikpraxis in Streicherklassen und -gruppen sowie elementare Musikpraxis in der Grundschule. Dozentin an der Rheinischen Musikschule. Von 2004 bis 2011 Lehrauftrag an der Hochschule für Musik und Tanz Köln.