Dozentenliste

Hans Lüdemann
Geboren 1961 in Hamburg, 1978/79 in Los Angeles, seit 1982 in Köln. Studium klassisches Klavier am Hamburger Konservatorium, Jazz-Klavier privat bei Joachim Kühn, an der Musikhochschule Köln und dem „Banff Centre“ in Banff/Kanada. Erhielt als erster Musiker in Deutschland ein Jazz-Konzertexamen. Lüdemann spielt seit 1985 mit vielen grossen Musikern wie Jan Garbarek, Eberhard Weber, Marc Ducret, Paul Bley, Toumani Diabaté, Mark Feldman, Sol Gabetta, Lee Konitz, Heinz Sauer, Manfred Schoof und dem hR Jazzensemble. Lüdemann’s Schaffen umfasst zahrleiche CD-Veröffentlichungen, internationale Rundfunk- und Fernsehproduktionen, Solo-Tourneen in Europa, Afrika und Nordamerika. Gastspiele auf bedeutenden Festivals wie der Musiktriennale Köln, der EXPO 2000 in Hannover, den Festivals von Copenhagen, Barcelona, Prag, Delhi, Montreal, Berlin. Lüdemanns Werkverzeichnis als Komponist umfasst 180 Titel von Solo und Lied über Kammermusik bis Bigband, Chor und Orchester, außerdem zahlreiche Arrangements und Bearbeitungen. Auftragskompositionen für WDR, SWR, HR, das Ensemble Indigo, die NDR Bigband, Veröffentlichungen im SCHOTT-Verlag. Von 2003 – 2007 gehörte er der Bundesjury Komposition für die Villa Massimo an. Lüdemann war von 1993 - 2008 Dozent für Jazz-Klavier und -Ensemble an der Musikhochschule Köln, 2001 – 2007 Leiter des „Creative Jazz Workshop“ an der Europäischen Akademie für Musik Montepulciano/Italien und 2009/10 und 2015/16 „Cornell Visiting Professor“ am „Swarthmore College“.

"... einer der eigenwilligsten und ausdrucksstärksten europäischen Pianisten..." (Jazzpodium)
„...die frohe Zukunft des Jazz.“ (FAZ)

Maren Lueg
- Saxophon / Querflöte / Arabische Nay Flöte / orientalische Musik -
hat ihr Diplom in Saxofon und Jazz an der University of Islands and Highlands in Schottland mit Auszeichnung abgeschlossen. Danach absolvierte sie ein Masterstudium der Arabischen und Türkischen Ney-Flöte mit dem Schwerpunkt Naher und Mittlerer Osten an der School of Oriental and African Studies (SOAS) der Universität London. Ihre musikalische Tätigkeit umfasst einen weiten Bereich, angefangen von Konzertauftritten in unterschiedlichsten Formationen (u.a. im Rahmen des Bergen Festivals in Norwegen oder der Konzertreihe Klangkosmos in Deutschland), Theatermusikproduktionen und Aufnahmen für Filmmusik, bis hin zur Lehrtätigkeit für orientalische und interkulturelle Musik.Sie ist in Hagen zu Hause.
Seit zwei Jahren arbeitet sie im Ruhrgebiet in diversen musikalischen Projekten mit verschiedenen Musikern mit Flüchtlings- und Migrations-Hintergrund. 
https://youtu.be/BDPuHLyCkVo?list=PL-WD3H0W6c_AXUsqGvGp0SiCNSPZTKdWN 

Maren Lueg, originally German, has spend most of her adult life in the UK, where she graduated with a Bachelor's Degree in Music Performance at the UHI in Scotland and with a Masters Degree in Middle Eastern Music Performance at the School of African and Oriental Studies in London. She has spent more then 15 years performing and teaching Middle Eastern Music in the UK. Her work in the UK included musical integration workshops in schools and support of musicians that were resident as refugees in Scotland at the time. Over the last two years, she has started many musical projects in her home town Hagen in Germany, working with musicians from Syria and Iran, which are currently living in Germany as refugees. She has started several musical ensembles that allow the musicians to share their cultural heritage and also allow cross over and fusion between different musical cultures and integration and cooperation with other musicians based in Germany. She also provides music workshops in Schools to children and teenagers that have recently immigrated to Germany from Middle Eastern and Eastern European countries.