Dozentenliste

Ralf Bachmann
Ralf Bachmann kam schon als Jugendlicher mit der Blasmusikwelt in Kontakt. Bis 2006 studierte er Schlagzeug an der Musikhochschule Münster und besuchte zahlreiche Meisterkurse. Orchestererfahrung sammelte er in Münster, Osnabrück, Herford und weiteren Orchestern.
Seit einigen Jahren unterrichtet Ralf Bachmann an verschiedenen Musikschulen, spielt in verschiedenen Kammerbesetzungen und leitet das Percussionensemble der Musikschule Havixbeck.

Tobias Backhaus
Tobias Backhaus begann bereits im Alter von 5 Jahren mit dem Schlagzeugspiel. Er lernte sein Instrument bei Jazzgrößen wie John Riley, Ari Hoenig, Jim Black, Jeff Ballard und Keith Copeland und studiert zurzeit bei Prof. John Hollenbeck am Jazz-Institut Berlin Schlagzeug und Komposition.
Seine stilistische Vielfalt -von traditionellem Jazz über freie Improvisation bis hin zu Neuer Musik -und seine Fähigkeit, sich scheinbar mühelos zwischen diesen verschiedenen Welten hin- und herzubewegen, machen ihn zu einem der meistgefragten Schlagzeuger der zeitgenössischen deutschen Jazzszene.
Tobias arbeitete mit Künstlern wie Torsten de Winkel, Till Brönner, Tony Lakatos, Carlos Bica, Gwilym Simcock, Jiggs Whigham, Torsten Goods, Bob Degen, Peter Weniger, Frank Chastenier oder Ack van Rooyen, den Dresdner Sinfonikern, der NDR Big Band, dem Berlin Jazz Orchestra, dem European Movement Jazz Orchestra und vielen mehr.
Tourneen und Konzertreisen führten ihn unter anderem in die USA, nach Kanada, Japan, Russland, Estland, Norwegen, Schweden, Spanien, Portugal, Frankreich, Luxemburg, Österreich, die Schweiz, Slowenien, Italien sowie durch die ganze Bundesrepublik.
Tobias Backhaus begann bereits im Alter von 5 Jahren mit dem Schlagzeugspiel. Er lernte sein Instrument bei Jazzgrößen wie John Riley, Ari Hoenig, Jim Black, Jeff Ballard und Keith Copeland und studiert zurzeit bei Prof. John Hollenbeck am Jazz-Institut Berlin Schlagzeug und Komposition. Seine stilistische Vielfalt -von traditionellem Jazz über freie Improvisation bis hin zu Neuer Musik -und seine Fähigkeit, sich scheinbar mühelos zwischen diesen verschiedenen Welten hin- und herzubewegen, machen ihn zu einem der meistgefragten Schlagzeuger der zeitgenössischen deutschen Jazzszene. Tobias arbeitete mit Künstlern wie Torsten de Winkel, Till Brönner, Tony Lakatos, Carlos Bica, Gwilym Simcock, Jiggs Whigham, Torsten Goods, Bob Degen, Peter Weniger, Frank Chastenier oder Ack van Rooyen, den Dresdner Sinfonikern, der NDR Big Band, dem Berlin Jazz Orchestra, dem European Movement Jazz Orchestra und vielen mehr. Tourneen und Konzertreisen führten ihn unter anderem in die USA, nach Kanada, Japan, Russland, Estland, Norwegen, Schweden, Spanien, Portugal, Frankreich, Luxemburg, Österreich, die Schweiz, Slowenien, Italien sowie durch die ganze Bundesrepublik.

 
Ulrich Baer

Sabrina Bagus
Biografie
Sabrina Bagus lebt in Berlin und hat langjährige Erfahrung in der Musikbranche. 
Sie absolvierte den Bachelor in Musik und Anglistik an der Carl-von-Ossietzky-Universität in Oldenburg und den Master in Kultur- und Medienmanagement an der KMM in Hamburg. In ihrer Selbstständigkeit als Kulturmanagerin unterstützt sie seit 2010 die Landesmusikakademie NRW bei der Betreuung verschiedener Projekte. Des Weiteren arbeitete Sie für den Landesmusikrat NRW, das Berlin Jazz Orchestra und war bis 2016 bei der ProSiebenSat.1 Media SE für MyVideo Musik und Ampya angestellt. Sie verließ die Konzernwelt um im Bereich Social Business und internationale Wirtschaftsförderung tätig zu werden. Sabrina Bagus ist co-founder und CEO des Startups kukua. Mit kukua bietet sie Unternehmen praktische Unterstützung durch einen Skill-Austausch zwischen Fachexperten und Entrepreneuren in Entwicklungsländern. Sie ist Spezialistin in den Bereichen New Work, Mitarbeiterentwicklung und Diversity mit Schwerpunkt Corporate Social Responsibility durch HR-Strategien. Seit 2017 ist sie außerdem als Coach für verschiedene Berufsbildungswerke tätig.

Thierry Barbé

 
Dr. Ulrich Bartels

Prof. Dr. Dorothee Barth
- Dozentin -

Dorothee Barth ist Professorin für Musikpädagogik/-didaktik an der Universität Osnabrück. Sie studierte in Köln und Berlin Musik, Latein, Erziehungswissenschaften und Philosophie sowie Diplom-Musikerziehung und war zehn Jahre lang Lehrerin für Musik und Latein an einem „multikulturellen“ Gymnasium in Hamburg-Altona. Ihre Forschungsschwerpunkte sind u.a. die Möglichkeiten einer interkulturell orientierten Musikpädagogik, konzeptionelle Grundlagen des Musikunterrichts und Kooperationsmöglichkeiten zwischen schulischer und außerschulischer Musikpädagogik (kultureller Bildung) sowie die Professionalisierung von Musiklehrkräften. Als Vizepräsidentin des Bundesverbandes Musikunterricht engagiert sie sich vor allem in der Fortbildung, der Bildungspolitik und der Weiterentwicklung von Inhalten und Zielen des Musikunterrichtes.