Dozent*innenliste

 
Andreas Theobald

Juliane Thöne
-Musikpädagogik/Blockflöte/Bratsche/JeKits-

studierte Instrumentalpädagogik in den Fächern Blockflöte und Bratsche sowie künstlerisches Hauptfach Blockflöte an der Musikhochschule Detmold. Zudem absolvierte sie eine Zusatzausbildung im Elementarbereich. Sie hat die private Musikschule „Das Klingende Haus“ in Warstein mitbegründet und ist seit 2000 als hauptamtliche Instrumentallehrkraft an der Musikschule Dortmund tätig. Als Lehrbeauftragte war sie an der Musikhochschule Dortmund und an der Hochschule für Waldorf-Pädagogik Witten tätig. Neben ihren pädagogischen Tätigkeiten ist Juliane Thöne als aktive Musikerin Mitglied des Blockflötenquartetts Springflut(e) und des Renan Demirkan Ensembles gewesen. Außerdem war sie Komponistin für das Kinder- und Jugendtheater Dortmund. Im Rahmen der Jekits-Stiftung ist sie am Qualifizierungslehrgang für Jekits  -1 -Lehrkräfte in Dortmund als Dozentin beteiligt gewesen. Des Weiteren ist sie seit 2016 Mitglied der JeKits Akademie. 

Nina Tichman
- Klavier -

Die amerikanische Pianistin ist Gewinnerin wichtiger Wettbewerbe (Busoni, Mendelssohn, Casagrande). Mit der großen Bandbreite ihres Repertoires begeistert sie ihre Zuhörer immer wieder aufs Neue. Nach ihrem Debut als Siebzehnjährige mit Beethovens 5. Klavierkonzert ist die renommierte Künstlerin in den musikalischen Zentren der Welt wie Carnegie Hall, der Kölner Philharmonie, dem Berliner Konzerthaus und dem Salzburger Festspielhaus aufgetreten. Sie hat u.a. mit Dirigenten wie Moshe Atzmon, Leon Barzin, Aaron Copland, Dmitri Kitaenko und Louis Langrée und mit Orchestern wie den Bamberger Sinfonikern, den Sinfonieorchestern der Bayerischen, Hessischen und Norddeutschen Rundfunkanstalten, dem Orchester in Baltimore und dem St. Louis Sinfonieorchester musiziert. Fernsehen und Rundfunk auf fünf Kontinenten widmeten ihr ausführliche Porträts.

Nina Tichmans Diskografie umfasst Werke von Bartók, Beethoven, Copland (Gesamtklavierwerk), Chopin, Corigliano, Debussy (Gesamtklavierwerk), Fauré, V.D. Kirchner, Mendelssohn, Penderecki und Reger.  Als Solistin, Kammermusikerin und Pädagogin gastiert sie bei internationalen Festivals wie Marlboro, Tanglewood, International Musicians Seminar in Prussia Cove, Styriarte, Frankfurt Feste, Rheingau Musikfestival u.v.a.  Konzerttourneen in den letzten Jahren führten sie nach China, Japan, Südostasien, Griechenland, Israel, Mexiko, Neuseeland, Nordamerika, in die Türkei sowie in fast alle europäische Länder.

2016 übernahm Nina Tichman die künstlerische Leitung der Andernacher Musiktage auf Burg Namedy.  Das exklusive dreitägige Festival zeichnet sich durch innovative Programme mit abwechslungsreichen kammermusikalischen Besetzungen aus. Themen der letzten Jahre waren z.B. „Serenade am Rhein“, „Slavisch-ungarische Rhapsodie“, „Hot Music“.

Nina Tichman graduierte an der Juilliard School, die ihr wegen „herausragender musikalischer Leistungen“ den Eduard-Steuermann-Preis verlieh. Sie ist Professorin für Klavier an der Hochschule für Musik in Köln und hat Meisterkurse in Amherst College, Princeton University, IKIF in New York, an der Europäischen Akademie für Musik und Darstellende Kunst in Montepulciano, am Mozarteum in Salzburg und bei den Holland Music Sessions gehalten. Sie ist Jurorin bei namhaften internationalen Wettbewerben wie European International Piano Competition (Bremen), Rachmaninov Competition (Bonn), Aschenbrenner Wettbewerb (Köln) und Busoni Wettbewerb (Bozen).



Prof. Ulrike Tiedemann
- Elementare Musikpädagogik, Violoncello -
Seit 2011 Professorin für Elementare Musik-pädagogik an der Hochschule für Musik Saar. Studium an der Hochschule für Musik Köln bei Prof. Ingrid Frohmüller-Seidel, Kammermusikunterricht beim Amadeus Quartett, Prof. Primož NovÅ¡ak (Basel), Prof. Siegfried Palm (Köln) und Prof. Uzi Wiesel (Tel Aviv).
Als Solistin und in verschiedenen Kammermusikbesetzungen tätig, z.B. im Duo mit der Pianistin Beatrix Ebersberg und im Duo Cellcanto mit Gunther Tiedemann. Workshops und Fortbildungen unter anderem für Arbeitskreis für Schulmusik (AfS), Verband deutscher Musikschulen (VdM), Arbeitskreis Elementare Musikpädagogik (AEMP), Hellmuth Behn Stiftung.
Musikpädagogische Veröffentlichungen zum Thema Elementare Musikpraxis in Streicherklassen und -gruppen sowie elementare Musikpraxis in der Grundschule. Dozentin an der Rheinischen Musikschule. Von 2004 bis 2011 Lehrauftrag an der Hochschule für Musik und Tanz Köln.

Gunther Tiedemann
- Cellopädagoge -
Gunther Tiedemann ist Dozent an der Rheinischen Musikschule Köln und hat einen Lehrauftrag an der Hochschule für Musik und Tanz Köln (Streicher Bigband, Pop Kammermusik, Ensemble Coaching, Liedbegleitung für Streicher u.a.). Als Solist und Komponist Konzerttätigkeit in Europa, USA, West-Afrika und Pakistan u.a. mit der Jenaer Philharmonie, dem Jazzstreichquartett STRING THING und dem Chamber Orchestra of Groove sowie mit seinen Duos mit David Plate und Michael Villmow („Kreuzüber Bach“). Konzerte mit Markus Stockhausen, Ernst Reijseger, José Feliciano, Nelly Furtado u.a. http://www.gunther-tiedemann.de/

 
Marie Tjong-Ayong

Hanno Tomassen
-Trainer Community Music-
Hanno Tomassen wurde während seines E-Bass Studiums an der Utrecht School of the Arts von alternativen Ansätzen im Musikunterricht inspiriert. Er entwickelte eine Unterrichtsphilosopy die auf der Stimulation kreativer Impulse und Improvisation beruht, gleichermaßen geeignet für Gruppen von Kindern, Jugendlichen und Musikstudenten. Von 1999 - 20007 unterrichtete Hanno Tomassen Musikstudenten und wurde Co-Autor des Prozessberichts "Musik ohne Noten". Heute arbeitet er regulär als Workshopleiter und bildet Musiker und Musiklehrer in einer weiten Spannbreite von Kontexten aus. Zudem ist er Musikdezerntet des Utrecht Centre of the Arts und Direktor der Stiftung Culture 19. Er ist derzeit aktiv als Komponist und Bassist in verschiedenen Bands und musikalischen Projekten.

Hanno Tomassen was first inspired by alternative approaches to music education during his training as a bass guitarist at the Utrecht School of the Arts. He developed a teaching philosophy centered on the stimulation of creative impulse and improvisation, equally suitable for groups of children, youths and higher-education music students. From 1999 to 2007, Hanno taught music students in Utrecht and was co-author of the process report, ‘Music without Notes’. Today, Hanno is regularly invited to lead workshops and train musicians and music teachers in a broad range of contexts. He is also the head of music for the Utrecht Centre of the Arts and the director of the Culture19 Foundation. He remains active as a composer and performing bassist in various bands and music projects.